WHO WE ARE

Indie is independent. And that’s why “All from a single source” has always seemed like a good maxim to us. In the midst of the flickering music business, we are the independent label that really lives this principle. Glitterhouse Records combines three core competences and business areas of the business – in the classic label work we scout and look for promising newcomers as well as established musicians, as the founder and today co-organiser of the Orange Blossom Festival we bring a high-level line-up onto the festival stage every year and in the Glitterhouse Mailorder we offer a thoroughly curated record portfolio and selected special editions.

“WE” ARE A HANDFUL OF LIKE-MINDED PEOPLE WHO WORK TOGETHER AT OUR THREE LOCATIONS – OUR FOUNDING TOWN OF BEVERUNGEN, HAMBURG AS LABEL HEADQUARTER AND BERLIN, HOME OF THE ARTIST SUPPORT – OUT OF MUSIC-DRIVEN DEEP LOVE FOR BUSINESS.

Jörn Heinecker

GESCHÄFTSFÜHRER
 
SONGQUOTE

„Frieden ist, wenn alle gleich sind“

Kettcar // Balu // Album: Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen 2005

Yanik Wieners

LABELMANAGER

[ Hamburg ]
yanik@glitterhouse.com

 

SONGQUOTE

tba

Jan Korbach

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT, A+R

[ Berlin ]
jan@glitterhouse.com

SONGQUOTE

Seasons don’t fear the reaper – Nor do the wind, the sun or the rain
We can be like they are – Come on, baby (don’t fear the reaper)”

Blue Öyster Cult // (Don’t Fear) The Reaper // Album: Agents Of Fortune 1976

REMBERT STIEWE

CO-FOUNDER, LEITUNG ORANGE BLOSSOM FESTIVAL

[ Beverungen ]
rembert@glitterhouse.com

SONGQUOTE

“Ich habe das alles schon tausendmal gesehen. Ich kenne das Leben, ich bin im Kino gewesen”

Fehlfarben // Grauschleier // Album: Monarchie und Alltag 1980

Malin Heinecker

PROJEKTMANAGEMENT

[ Hamburg ]
malin@glitterhouse.com

 

SONGQUOTE

That Bloody Mary’s lacking in Tabasco”

Arctic Monkeys // Fluorescent Adolescent // Album: Favourite Worst Nightmare, 2007

Archie Nolte

MAILORDER

[ Hamburg ]
archie@glitterhouse.com

SONGQUOTE

Dance to the beat
Of the living dead
Lose sleep baby
And stay away from bed
Raw power is sure to come
A runnin’ to you”

Iggy & The Stooges // Columbia // Raw Power 1973

Quintus Kannegießer

MAILORDER

[ Hamburg ]
quintus@glitterhouse.com

SONGQUOTE

Louie, Louie, Louie, Lou-I
The bird’s the word and do you know why?
You gotta beat it with a stick
You gotta beat it ’til it’s thick
You gotta live until you’re dead
You gotta rock ’til you see red”

The Cramps // Garbage Man // Album: Songs The Lord Taught Us 1980

THE LABEL

Die Vernarrtheit in die Sache geht zuweilen soweit, dass viele von uns Glitterhouse buchstäblich unter der Haut tragen. Wir verstehen diese Identifikation mit unserem Label auch als ein Zeichen für Engagement, Fairness, Verständnis, Instinkt und als ein Statement für die Freiheit, die wir unseren Künstlern ermöglichen.
Denn wer sich als Musiker verwirklichen will, braucht Raum. Und ein gutes Label gibt seinen Musiker:Innen die Sicherheit, sich auszuprobieren, aufgefangen und ehrlich beraten zu werden, Know-How und Empowerment, um das Beste aus sich rauszuholen. Auf diese Grundpfeiler der Zusammenarbeit gründet sich das Vertrauen, das die Künstler:Innen unserem Label schenken.

“We signed with Glitterhouse […] because we’ve always had a good cooperation with them on eye level over the years. Completely free of this music-business-talk that you have to listen to everywhere else. It was always important to us that the people who release our music also let us be self-sufficient.”

Die Nerven, OX #164 (october/november 2022)

THE FESTIVAL

 20 Indie-bands, 3 Tage, 3.400 gäste. fast schon romantisch schön an der weser. beste laune, ein grosses kleines fest. jedes jahr.

Das Orange Blossom Festival ist das inzwischen erwachsen gewordene Glitterhouse-Kind, es hat starke Wurzeln und einen noch stärkeren eigenen Charakter. Es ist eigentlich sehr lieb, aber einem graut davor nach seinen Partys aufräumen zu müssen.

Vor allem aber ist es unser ganzer Stolz. Seit der Premiere 1997 standen schon rund 400 Künstler:Innen auf unseren Orange-Blossom-Stages. Darunter viele unserer eigenen Artists, aber auch einige Musikgrößen, die hier auftraten, als sie noch unentdeckt waren, junge Talente, internationale und selten gesehene Gäste. Die Spekulation über den Überraschungs-Act lässt Beverungen jedes Jahr zur wildesten Gerüchteküche werden und das LineUp ist verlässlich und ohne jede Übertreibung eines der exquisitesten und schlauesten der deutschen Festivallandschaft.

THE MAILORDER

Über den Mailorder kommen Musiknerds, Fans, Sammler und Normalos weltweit an Tonträger abseits des Mainstreams. Mit dem Ziel, ein breites und umfangreiches sowie zugleich auch klug ausgewähltes Portfolio anzubieten, sind wir die online-Version eures alt eingesessenen Lieblingsplattenladens: gut sortiert, liebhabergeführt, Auskennerberatung und –fachsimpelei, viele Special Editions, Raritäten, Dinge, die man sonst nie entdeckt hätte. Gott sei Dank aber digital, schnell, unkompliziert und vom sinnbildlich undergroundigen Souterrain ins Internet umgezogen.

Wir verschicken auch mal nach La Réunion oder Madagaskar. Haben nicht wenig umfangreiche Bestellungen auf handgeschriebenen Postkarten aus Grönland bekommen (aber bitte bitte macht das nicht!) und haben uns auch schon am Telefon Lieder vorsingen lassen, wenn mal ein Kunde nur noch die Melodie wusste. Heute sind wir ein moderner online Handel mit der unmodernen Haltung, dass Inhalt wichtiger ist als bloße Gewinnmaximierung.

 Von Fast allen glitterhouse eigenen bands und artists vertreiben wir limitierte editionen und specials streng exklusiv und betreiben natürlich auch den einen oder anderen bandshop.

Where we come from

Werfen wir einen Blick auf den Anfang, dann waren da zwei Männer (wenn man es genau nimmt eher noch Jungs, Rembert Stiewe war 17, Reinhard Holstein 21) zwei Bier (ok, vielleicht waren es mehr, aber wer will das heut noch so genau wissen), viel Musikliebe (hier nichts in Klammern, denn das WAR GENAU SO) und die große unbedarfte Lust einfach was zu machen: ein Fanzine, eine Band, Platten, ein Label… Und dann stand man da, mit 8000,- Mark und großen Plänen. 1983 war Glitterhouse gegründet und veröffentlichte seine allererste Platte: Declaration of Fuzz ist eine Compilation und für die Labelidentität ein Wegweiser: Nur Bands, die man liebt, die dem eigenen Anspruch genügen, die den Indie Spirit leben.

Als Vertriebspartner gewinnt man EFA (Energie für Alle) Nord, die Vorgängerfirma des heutigen Vertriebspartners und Labelinhabers Indigo, die Glitterhouse in ihrer programmatischen Ausrichtung und Nähe zur linken Szene inhaltlich nahesteht.

Ende 1980er Jahre wächst die Firma und damit der Gedanke, dass Glitterhouse über ein Hobby hinausgeht: das Label wird größer, wichtiger und für seine Inhaber zur Lebensperspektive. 1987 hatte man es auf 30 Veröffentlichungen gebracht. Mit der USA Reise Reinhard Holsteins, die im gleichen Jahr startet, beginnt das nächste große Kapitel in der Labelgeschichte: die Zusammenarbeit mit dem bahnbrechenden US Label Sub Pop, deren Europaableger Glitterhouse wird. Am 10. Oktober 1988 spielen Mudhoney, nun ein Glitterhouse Act, ihr erstes Europa-Konzert – schlagartig steht bei Glitterhouse kein Stein mehr auf dem anderen.

Mudhoney, Superfuzz Bigmuff [1988]

… verkauft sich im damals fast unvorstellbaren Ausmaß von über 30.000 Mal.

MONSTER MAGNET, SPINE OF GOD [1991]

… erfindet den Stoner Rock, bevor es diese Bezeichnung überhaupt gibt, und ist via Glitterhouse in Deutschland ein Jahr früher veröffentlicht als es in den USA erhältlich ist.

Noch ein Meilenstein dieser Jahre ist die Zusammenarbeit mit dem US Label AmRep (Amphetamin Reptile Records) und die bis heute legendäre Compilation Ugly American Overkill plus zugehöriger Tour.

Mitte der 90er verändert sich die Musik, die Branche und das Label. Während Grunge verklingt und das Label seine musikalische Ausrichtung erweitert, um sich einen Namen als das neue Zuhause von anspruchsvollem Singer-Songwriter zu machen, weicht Vinyl-Only einem neuen Medienmix. Und man erweitert sich auch geografisch, zu Beverungen gesellen sich Hamburg und Berlin. Alles wird ein bisschen urbaner, neuer, größer. Nicht umsonst ist Glitterhouse Records das erste deutsche Indie-Label, das ganz Europa vertrieben wird. Dabei ist das eigene Selbstverständnis im Kern nicht so viel anders geworden: Man entdeckt, managt und promotet vor allem Künstler aus dem Off der Charts, entwickelt sie und sich mit ihnen weiter.

The Walkabouts, New West Motel [1993]

ist der Angelpunkt zwischen der inhaltlichen Ausrichtung der 80er und den SubPop-Jahren und der Neuorientierung zur Mitte der 90er.

16 Horsepower, Secret South [2000]

… ist eine absolute Herzensangelegenheit der Labelinhaber und steht stellvertretend für die häufig über Jahrzehnte andauernde enge Zusammenarbeit zwischen Glitterhouse und seinen Bands.

In den Folgejahren kommt es zu Inhaberwechseln und neuen Personalien; während Rembert Stiewe sich zunehmend auf das OBS konzentriert, verlässt Labelgründer Reinhard Holstein die Firma. Glitterhouse geht zwei Mal in neue Hände über und gehört ab 2018 Indigo. Musikalisch macht sich das nicht bemerkbar, da geht es mit ungebremster Leidenschaft weiter. Heute blickt man auf über 1000 Veröffentlichungen jenseits des Immergleichen. Und neben Singer-Songwriting, Pop und Alternative Rock kristallisiert sich zunehmend ein Schwerpunkt im anspruchsvolleren deutschen Postpunk heraus. Was allen Acts und uns gemeinsam ist: man kann alles Mögliche sein – aber niemals irrelevant!

Steiner & Madlaina, Cheers [2018]

… markiert den Beginn der Zusammenarbeit mit der bis heute Streaming-stärksten Band des Labels und leitet die Zeitenwende in das Digitalgeschäft ein.

Die Nerven, Die Nerven [2022]

… ist der Kritiker- und Presse-Liebling des Jahres, gelobt von allem was Rang und Namen hat. Ausgezeichnet und abgefeiert wie kaum eine andere Veröffentlichung setzt das selbstbetitelte „schwarze Album“ der Band Maßstäbe.

Zur Glitterhouse-Geschichte gehört 2018 auch die Zusammenführung mit dem Hamburger Urgestein der Indie-Musikszene: Indigo Musikproduktion + Vertrieb GmbH. Als Quasi-Allrounder und in der Zusammenarbeit mit den wirtschaftlich verbundenen Firmen Yellow Media GmbH (Tonträger Produktion) und 375 Media GmbH (Physischer Vertrieb) ist das nunmehrige Indigo-Inhouse-Label Glitterhouse Records in eine Firmenfamilie eingebunden, die nahezu sämtliche Prozesse der Musikbranche abdeckt.

Der vorerst letzte große Schritt eines Independent-Labels in die erste Reihe.

„Es gibt uns immer noch, das muss man erstmal schaffen. Wir haben uns immer mal wieder neu erfunden. Wir waren vielleicht nie der heißeste Scheiß, aber wir sind auch nie irrelevant geworden. Wir wollten nie die hipsten Typen sein, sondern einfach Musik herausbringen, die für uns spannend ist.“

Rembert Stiewe (Co-Founder), MINT, Ausgabe 54, August 2022